Initiative „Bildung sta(d)t Schloss“

Es hat sich eine Initiative: „Bildung sta(d) Schloss“ gegründet, die sich mit dem Thema Stadtschloss Potsdam auseinander setzt.

Hier nun der Text zur Veröffentlichung:

Worum geht es uns?

Wir sind Studenten der Fachhoschule Potsdam, die sich verpflichtet fühlen aufmerksam zumachen, auf in der öffentlichen Diskussion völlig unbeachtete Argumente gegen den Neubau des Stadtschlosses.

1.

Wir wollen erreichen, dass eine faire Diskussion rund um das Thema Landtagsneubau und insbesondere Neubau des Stadtschlosses stattfindet.

Unserer Meinung nach ist die derzeitige Diskussion von einer meinungsbildenden Presse dominiert, die statt neutraler Berichterstattung teils recht deutlich Stellung pro Stadtschloss bezieht.

2.

Wir wollen verdeutlichen, dass wir den Wiederaufbau des Stadtschlosses als politisch und geschichtlich völlig verfehltes Zeichen betrachten.

Wie uns Dr. Joachim Kuke, ein Vorstandsmitglied des Vereins Potsdamer Stadtschloss e.V., mitteilte hält er den damaligen Abriss für barbarisch. Die Ursachen die zu der Bombardierung und dann auch zum Abriss führten scheinen keine Rolle zu spielen.

Barbarische Verbrechen der Deutschen waren der Anlass für diese Entwicklung.

Insofern ist es angebracht zu fragen, ob nicht Geld in die Zukunft der jungen Generationen investiert werden sollte statt Schäden die ihre Ursache in uns selbst hatten zu revidieren.

3.

Desweiteren wollen wir darauf aufmerksam machen, dass in bildungspolitsch schwierigen Zeiten Ausgaben in Höhe von 85 Mio Euro für einen Landtagsneubau das falsche Zeichen an die heutige Jugend ist.

Eine Jugend, die später einmal dieses Land leiten und bilden soll.

Gerade in aktuellen Diskussionen um Jugendkriminalität wird eines nur am Rande behandelt, der eigentliche Grund der Kriminalität:

die mangelhaften Bildungsmöglichkeiten.

Abschließend:

Es ist für uns eine Verpflichtung auf dieses Thema aufmerksam zu machen, wohl wissend, dass es schwierig wird, sich gegen die stark unterstützten Intitiativen Pro – Stadtschloss durchzusetzen, bzw. Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Wir bitten daher jeden der uns unterstützen mag, andere per Mundpropaganda oder Verteilen des Links auf unsere Initiative aufmerksam zu machen.

2 Gedanken zu „Initiative „Bildung sta(d)t Schloss“

  1. Manfried enders

    bei so schwachsinnigen argumenten mache ich mir sorgen um die jungen leute,die so argumentieren.
    sie haben sicherlich im kunstunterricht gefehlt, sonst wüßten sie, daß knobelsdorff eine der großartigsten
    architekturleistungen mit dem potsdamer stadtschloß vollbracht hat.
    selbst in der vom krieg ausgepowerten sowjetunion hat sich stalin schon 1944 dazu entschieden mit dem wiederaufbau der kriegszerstörten zarenschlösser zu beginnen.
    Jetzt wollen weinerliche wiederaufbauverhinderer die
    verbrecherischen abrißaktionen des diktators ulbricht
    so belassen. da kann mir schonmal schlecht werden .

  2. Manfried enders

    PS: Ich habe mir meine meinung schon 1960 zur zeit des
    Schloßabrisses gebildet und lasse mich nicht von der
    heutigen presse beeinflussen.
    Ach wie naiv seid ihr jungen Studenten kann ich nur sagen.
    Auf die idee, euch für den abriß der plattenhochhäuser
    in der potsdamer innenstadt einzusetzen seid ihr offenbar
    noch nicht gekommen. das wäre entschieden besser als sich zum verhinderer einer äusserst wichtigen städtebaulichen wiederaufbaumassnahme zu machen .

Kommentare sind geschlossen.