Unterschriftenaktion für weltoffenes Potsdam startet

Potsdamer Toleranzedikt geht in eine neue Runde. In dieser Woche startet die Unterschriftenaktion, mit der sich die Potsdamer BürgerInnen zu einem weltoffenen und toleranten Potsdam bekennen können. Möglich ist dies unter anderem mit Unterschriften-Postkarten, auf denen zudem noch Vorschläge und Ideen für ein neues Potsdamer Toleranzedikt unterbreitet werden können. Unterschreiben können die PotsdamerInnen ab Ostermontag ebenfalls auf der Website www.potsdamer-toleranzedikt.de.  „Es ist uns wichtig, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger für ein tolerantes und weltoffenes Potsdam aussprechen und eigene Vorschläge und Ideen einbringen“, sagt Projektkoordinator Daniel Wetzel.   

Die Postkarten sind am Donnerstag in der Märkischen Allgemeinen Zeitung und am Ostersonntag der Wochenendzeitung Potsdam am Sonntag beigelegt. Zudem werden sie an vielen öffentlichen Orten ausliegen – u.a. im Bürgerservice im Stadthaus, der Stadt- und Landesbibliothek und in deren Zweigstellen, im Thalia Kino Babelsberg, in Restaurants und Kultureinrichtungen über die Verteilung in Displays und in vielen Einrichtungen und Geschäften in der ganzen Stadt.  Die Abgabe der Postkarten kann über den Postweg erfolgen. Unterschriebene Postkarten können aber auch im Bürgerservice, der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam am Platz der Einheit und in deren Zweigstellen sowie im Thalia Kino Babelsberg abgegeben werden. 

Der 1. FFC Turbine Potsdam wird bei seinem Heimspiel am Ostermontag die Unterschriftenaktion offiziell unterstützen und die Besucher des Karl-Liebknecht-Stadions zum Mitmachen auffordern. Dazu wird die Mannschaft nach dem Spiel eine über-dimensionale Postkarte unterzeichnen.

Mehr Infos unter: www.potsdamer-toleranzedikt.de