Archiv für den Monat: Oktober 2006

13.000 Besucher auf dem 9. Brandenburger Schlachtfest

Rund 13.000 Menschen haben am Wochenende das 9. Brandenburger Schlachtefest in Paaren/Glien (Havelland) besucht.
Dabei wurden unter anderem ca. 2500 Eisbeinportionen, 38 Spanferkel und hunderte Schlachteplatten verzehrt, das teilte der Verband pro agro am Sonntag mit.
40 Unternehmen prsentieren die mrkische Ernhrungswirtschaft und stellten den neue kostenlose Katalog „Landurlaub in Brandenburg und Einkaufen beim Bauern 2007“ vor.

Gelesen auf RBB-online.de

Finanzunterlagen bei der CDU verschwunden

Aus der Geschftsstelle der Brandenburger CDU sind interne Dokumente zur Spendenpraxis der Partei verschwunden.
Wie Parteisprecher Rdiger Scholz am Sonntag in Potsdam mitteilte, werde geprft wie Informationen und Unterlagen verschwinden konnten. Laut einem Bericht des „Tagesspiegels“ habe CDU-Landeschef Jrg Schnbohm angekndigt, dass in der kommenden Woche Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet werde: „So viele kommen ja nicht in Frage, die es gewesen sein knnten“
Der „Spiegel“ sprach in einem Bericht vom Samstag von einer Art doppelter Buchfhrung. So soll der frhere CDU-Landesgeschftsfhrer und jetzige Vize-Regierungssprecher Mario Fabender einen Berliner Hotelier als Spender von mehr 20.000 Euro notiert haben. Im ffentlichen Rechenschaftsbericht tauche der Mann aber nicht auf. Die CDU hatte dazu erklrt, die Buchfhrung sei korrekt gewesen.

Mehr dazu auf RBB-online.de

Potsdam bewirbt sich um Titel „Stadt der Wissenschaft 2008“

Potsdam hat sich offiziell um den Titel „Stadt der Wissenschaft 2008“ beworben. Wie die Landeshauptstadt mitteilte, wurden die Bewerbungs-Unterlagen gestern dem Stifterverband fr die Deutsche Wissenschaft in Essen geschickt .
Oberbrgermeister Jann Jakobs (SPD) erklrte, der Aufwand habe sich seiner berzeugung nach gelohnt. „Vor allem die enorme Resonanz in der ffentlichkeit mit weit mehr als einhundert Ideengebern hat uns die Zuversicht gegeben, dass wir es diesmal schaffen knnen.“

Gelesen auf RBB-online.de

Lindenpark.de

Bitte nicht wundern, unsere Domain ist wegen technischer Störungen offline. D.h. unsere Mail-Adressen funktionieren im Moment auch nicht! Also greift halt zum guten alten Telefon 😉

Aber keine Angst die Shows und Parties gehen weiter!! Sucht Euch das aktuelle und neue Programmheft in der Bar Eures Vertrauens!

Da steht alles drin, weiss lindenblog 😉

Fünf Jahre iPod

Zur Präsentation des ersten iPods von Apple vor fünf Jahren lief Unternehmenschef Steve Jobs zur Höchstform auf. „Es wird das heißeste Geschenk der Saison sein“, versprach der charismatische Apple-Mitbegründer am 23. Oktober 2001 in San Francisco. Doch viele Beobachter griffen die großspurige Ankündigung nur mit großer Skepsis auf. „Der wird wohl kaum die Welt verändern“, schrieb der Spiegel. Auch die Neue Zürcher Zeitung zeigte sich enttäuscht: „Es war dann halt einfach ein portabler MP3-Player.“ Und der Stern sagte voraus, dass der iPod „kein Umsatzbringer“ werde.

mehr dazu: http://www.heise.de/newsticker/meldung/79858

God Save MAC OS X 😉

Bald Freiwilligenpass in Brandenburg

Im Land Brandenburg wird erwogen, im ersten Quartal 2007 einen Freiwilligenpass nach Berliner Vorbild einzuführen. Man wolle mit Berlin eng zusammenarbeiten, erklärte ein Sprecher von Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD). Erhalten soll den Pass jeder, der über 200 Stunden ehrenamtliche Arbeit für ein bestimmtes Projekt geleistet hat oder der regelmäßig 80 Stunden im Jahr ehrenamtlich arbeitet. Der Pass soll aus einer Dankes-Urkunde und einem Qualifikationsnachweis bestehen. In der Potsdamer Staatskanzlei ist vor rund einem Jahr eine »Koordinierungsstelle Bürgerschaftliches Engagement« eingerichtet worden, die die Initiative koordiniert.

Weitere Infos unter
http://oga.mzv.net/lokales/story.php?id=9760

BUNDESWETTBEWERB VIDEO DER GENERATIONEN 2007

Ein Video-Forum für ältere und junge Medienmacher
Deutschland. Der Bundeswettbewerb „Video der Generationen 2007“ ist ab sofort ausgeschrieben. Neben dem Sonderthema „Brennende Herzen – Liebe, Lust und Leidenschaft“ sind wie immer Filme zu allen Themen gefragt. Einsendeschluss: 15.01.2007.
Freie Themenwahl, Zusätzliches Sonderthema „Brennende Herzen – Liebe, Lust und Leidenschaft “
Preise im Gesamtwert von 6.000 Euro
Einsendeschluss: 15. Januar 2007
Wer kann mitmachen?
Alle ab 50 Jahre, die in Deutschland wohnen und Video/Film nicht bzw. nicht mehr beruflich ausüben (Gruppen und einzelne Medienmacher/innen)
Generationenübergreifende Gruppen (Alter bis einschl. 25 und ab 50 Jahre)
Medienmacher bis 25 Jahre, die sich mit dem Thema „Alter“ und der Lebenswelt alter Menschen beschäftigen
Preise
Geld- und Sachpreise des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Gesamtwert von 6.000 Euro (Hauptpreise 1.000 Euro).
Die Entscheidung über die Preise trifft eine unabhängige Jury.
Die Präsentation der besten Produktionen findet gemeinsam mit dem Deutschen Jugendvideopreis beim „Bundesfestival Video 2007“ (15. – 17. Juni) in Ludwigsburg statt. Dazu werden die Medienmacher/innen eingeladen, deren Produktionen gezeigt werden
Themen und Umsetzungsformen
1. Allgemeiner Wettbewerb
Hier sind alle Themen und Umsetzungsformen möglich. Spannende Spielfilme, historische Dokumentationen, aktuelle Reportagen und Zeitzeugen-Portraits. Originelle Trickfilme und Experimentalvideos… Besonders gefragt sind Ihre & Eure persönlichen Sichtweisen.
2. Sonderthema: „Brennende Herzen – Liebe, Lust und Leidenschaft ”
Liebesfilme: Was wäre das Kino ohne sie? Sich im Sessel zurücklehnen und bei einer dramatischen Liebesgeschichte mitfühlen und mitleiden, wer mag das nicht? Bei Video der Generationen ist jetzt Ihr & Euer Liebesfilm gefragt: Zum Thema „Brennende Herzen“. Es können eigene oder fremde Geschichten sein, die sinnlich, zärtlich, kitschig, verrückt, abgeklärt, melancholisch, lebenslustig oder einfach aus ungewohnter Perspektive gezeigt werden. Ob das Thema individuell oder gesellschaftlich, rückblickend, gegenwartsbezogen oder utopisch aufbereitet wird – alle Facetten und Interpretationen sind möglich. Bei Video der Generationen geht es auch um die Frage, wie die Vorstellungen von jungen und alten Menschen zu diesem Thema aussehen. Und: Leidenschaften gibt es auch für eine Sache, einen Traum, ein Ideal – spätere Erfüllung, mitunter lebenslanges Engagement oder harte Enttäuschung inbegriffen.
Was ist zugelassen?
Bis zu zwei Beiträge je Gruppe oder Teilnehmer/in
Produktionen aus 2005 bis 2007
Länge möglichst nicht mehr als 60 Minuten
Was soll eingeschickt werden?
Kopien auf DV, VHS / S-VHS, CD-ROM, DVD
Teilnahmebogen
Inhaltsangabe, Projektbeschreibung und komplette Teamliste mit Funktionen und Altersangaben, Medienbiografie (ggf. auf separatem Blatt)
Evtl. weitere Infomaterialien, z.B. Szenenfotos
2,20 Euro in Briefmarken (falls der Film zurückgeschickt werden soll)
Einsendeschluss:
15. Januar 2007 (es gilt das Datum des Poststempels)
KJF Medienwettbewerbe
Video der Generationen 2007
Küppelstein 34
42857 Remscheid
Fon: 02191.794 238
Fax: 02191.794 230
e-Mail: URL: mailto:vdg@kjf.de
Web: URL: http://www.video-der-generationen.de

na dann lasst die Filme rollen, meint lindenblog 😉

Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb 2007 gestartet – Kreativ für Toleranz

Die Dresdner Bank, das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) sowie das von den Bundesministerien des Innern und der Justiz gegründete Bündnis für Demokratie und Toleranz starten den siebten Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb unter dem Motto „Kreativ für Toleranz“.
Der Wettbewerb ist mit bisher über 82.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem In- und Ausland der größte seiner Art. Jugendliche ab 14 Jahren können mit Reportagen, Theaterstücken, Websites, Interviews, Videos oder Songtexten ihre Visionen von einer demokratischen, toleranten und weltoffenen Gesellschaft dokumentieren.
Einsendeschluss ist der 31. März 2007.
Im diesjährigen Wettbewerb setzen sich prominente Bands wie Reamonn, 2raumwohnung und Clueso aktiv für mehr Fairness und Menschlichkeit in unserer Gesellschaft ein und rufen Jugendliche zu kreativen Beiträgen auf. Darüber hinaus thematisiert die neue Wettbewerbsbroschüre auch die verschiedenen Formen des Extremismus – ein sehr aktuelles Thema angesichts der steigenden Zahl rechtsextremistischer Straftaten und des Einzugs der NPD in mehrere Landtage.
Eine mit Politikern, Journalisten und Künstlern besetzte Jury prämiert die eingereichten Beiträge. Die besten Arbeiten werden mit Studienfahrten nach Prag, Berlin und Dresden sowie Wertpapierkonten der Dresdner Bank im Wert von jeweils 1.000 Euro belohnt.
Das Wettbewerbsheft ist beim Bündnis für Demokratie und Toleranz erhältlich: URL: mailto:buendnis@bfdt.de oder als Download unter URL: http://www.victor-klemperer-wettbewerb.de
Kontakt:
Bündnis für Demokratie und Toleranz
Stresemannstraße 90
10963 Berlin
Fon: 030.236 34 08-0
Fax: 030.236 34 08-88
e-Mail: URL: mailto:buendnis@bfdt.de Web: URL: http://www.buendnis-toleranz.de

MP3-Dateien ohne Kopierschutz, DRM-System oder Wasserzeichen

Da werden die Platzhirsche ganz schön ins Schwitzen kommen: Als erster deutscher Anbieter verkauft Musik-Downloadanbieter RockingApe jetzt Songs von bekannten Künstlern ohne DRM-Beschränkungen. Und das sogar noch günstiger als die Konkurrenz.
All das bietet jetzt der neu gestartet Download-Anbieter RockingApe. Bei dem Baden-Württembergischen Anbieter können Musik-Fans eigenen Angaben zufolge „stöbern, anhören, kaufen und barrierefrei genießen“. RockingApe-Chefin Petra Endres: „Wir betreiben einen Shop, wo jedes Betriebssystem willkommen ist und kein digitales Rechtemanagement den Käufer nervt.“
Zu kaufen gibt es rund 60.000 Songs von Independent-Bands im MP3-Format mit 192 Kbit/s. Im Repertoire sind neben Nachwuchsbands auch etablierte Künstler. Das macht RockingApe zu einer echten Alternative für Musik-Fans. Das aktuelle Album der finnischen Gothic-Rocker Nightwish etwa gibt es bereits für 11,99 Euro ohne irgendwelche Nutzungseinschränkungen. Zum Vergleich: Bei Musicload zahlen Nutzer einen Euro mehr und dürfen das Album nur zehnmal auf CD brennen.

Samson freut sich 😉

Deutsche Blogger befassen sich kaum mit Unternehmen und Politik

Die PR-Agentur Edelman und Technorati haben auf der Basis von Technorati-Daten untersucht, worüber Top-Blogs in deutscher, französischer und italienischer Sprache schreiben und wen sie verlinken. Heraus kamen deutliche Unterschiede im Blogging-Verhalten.

Laut der Untersuchung von Edelman sei vorallem auffällig, wie selten in europäischen Blogs, die am meisten von anderen Blogs verlinkt werden, über Unternehmen geschrieben wird. Die untersuchten deutschen Blogs verlinken außerdem zehn mal mehr auf Medien als auf andere Blogs, während die Stichprobe französischer Blogger sehr viel mehr aufeinander verlinkt.
Themen die mit Technik zu tun haben, sind in den Blogs aller Sprachen wichtig: 25 Prozent der deutschen, 22 Prozent der französischen und 11 Prozent der italienischen Top-Blogs befassen sich damit. Persönliche Tagebücher spielen vor allem bei italienischen (43 Prozent)und französischen Top-Blogs (30 Prozent) eine große Rolle.
In Frankreich schreiben 19 Prozent der Top-Blogs über Themen rund ums Kochen und Essen. Einen solchen Schwerpunkt gibt es in keinem anderen Sprachraum. Blogs mit politischen Schwerpunkt gibt es vor allem in Italien mit 27 Prozent. In Frankreich machen sie noch 11 Prozent aus, während in Deutschland nur acht Prozent der untersuchten Blogs hier ihr Hauptthema haben.

Samson weiss, da kann man doch schon in seiner eigenen Stadt mit anfangen….. 😉

„Trinker und Rabauken“: Erste Kirche wettert gegen Blogger

Spott und Hohn gegen die Bloggerszene kommt von der amerikanischen Freikirche ‚Restored Curch of God‘. Blogger seien vergleichbar mit jugendlichen Trinkern und Rabauken.
Blogging ist anstößig für junge Christen: Dieser Meinung ist die US-amerikanische Freikirche Restored Church of God. Die Gläubigen sind der Ansicht, dass Blogging mittlerweile genauso sozial akzeptiert ist wie „sich zu früh mit Menschen anderen Geschlechtes zu verabreden, Trinken bei Minderjährigen und schlechtes Benehmen.“ Gerade Jugendlichen gebe Bloggen das Gefühl, als ob „ihre Meinung etwas wert ist und zählt“. Dabei fänden sich in Blogs größtenteils nichts als Geschwätz. „Die Inhalte von Blog zeugen von schmutzige Sprache und Abbildungen. Darüber hinaus suchen Verbrecher über Blogs ihre Kontakte zu Jugendlichen. Zusätzlich veröffentlichen viel Blogger Dinge, über die man, wenn überhaupt, ausschließlich im privaten Kreis reden sollte.
Laut dem Autor sollte niemand, einschließlich Erwachsene, einen Blog oder eine persönliche Website haben, es sei denn zu den gesetzmäßigen Geschäftlichen Zwecken.
Die deutschen Freikirchen stehen den deutschen Blogger toleranter gegenüber. Harsche Worte fand keine der von iBusiness befragten evangelischen Freikirchen in Deutschland. Ob das allerdings auf einer generell toleranteren Haltung deutscher Christen zu Web 2.0 zurück zu führen ist – oder daran liegt, dass niemand der Befragten überhaupt wusste, was ein Blog überhaupt ist, bleibt vorerst offen.

Samson meint;: halleluja 😉

Quelle: http://www.ibusiness.de/

Phrasenstudie und Bullshitgenerator 2.0 veröffentlicht

Das Blog Emptybottle.org hat einen Bullshitgenerator produziert. Basis sind Orginal-Pressemitteilungen der Branche. Und eine Bullshitstudie gibts seit heute endlich auch.
Der Bullshitgenerator für Web 2.0 basiert auf dem Web Economy Buillshit Generator von http://www.Dack.com – den Link zum Logocreator, zum Firmennamen-Generator sowie zum Buzzphrasen-Generator gibts dort natürlich auch.

Samson fragt: Nun muss sowas auch noch her, reicht nicht das was wir jeden Tag hier fabrizieren 😉

Workshop für junge Medienmacherinnen und Medienmacher

„Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht“, dichtete einst Heinrich Heine. Ausgerechnet im Heine-Jahr erlebt Deutschland eine völlig neue, unkomplizierte Art von Patriotismus. Grund genug, dass 40 junge Medienmacher-/innen das Deutschlandbild einmal genauer unter die Lupe nehmen. Welches Image hat die Republik, welches Bild machen sich Jugendliche von unserem Land? Dazu organisieren die Jugendpresse Deutschland, der Deutsche Bundestag und die Bundeszentrale für politische Bildung vom 27. November bis 1. Dezember 2006 im Deutschen Bundestag einen Workshop für junge Medienmacherinnen und Medienmacher.

Gesucht werden Texte, kurze Radio- oder Videobeiträge oder Konzepte für ein eigenes Projekt zu folgenden Themen: Wie hat das schwarz-rot-goldene Fahnenmeer während der Fußball-WM Deutschland verändert? Welche Rolle spielen die Deutschrocker Mia, Virginia Jetzt! & Co. in der Patriotismusdebatte? Stolze Länder, schwaches Europa? Und wie geht die Gesellschaft mit Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit um?

Während der fünftägigen Veranstaltung treffen die Jugendlichen auf erfahrene Hauptstadtkorrespondenten und diskutieren mit ihnen und bekannten Bundespolitikern. Die TeilnehmerInnen bekommen einmalige Einblicke in die Welt von Medien und Politik in Berlin, schauen hinter die Fassaden des Parlaments – in die Ausschüsse, in die Fraktionen, ins Plenum. Und sie haben die Chance, bei Korrespondenten einen Tag lang zu hospitieren. Die Eindrücke dieses Workshops erscheinen anschließend in einer „politikorange“-Zeitung.

Alle weiteren Infos sowie der Bewerbungsbogen stehen im Internet unter http://bundestag.jugendpresse.de/

na dann lasst die Griffel glühen, meint lindenblog

Bundeswettbewerb „Jugend gründet“

Am 11. September 2006 startete eine neue Runde des Bundeswettbewerbs „Jugend gründet“. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 11 – 13
sind dazu aufgerufen, ihre Hightech-Geschäftsidee virtuell umzusetzen. Als Hauptpreis winkt eine Reise ins Silicon Valley in Kalifornien. Mehr
Informationen unter: http://www.jugend-gruendet.de/

na dann Nachhilfe genommen, meint lindenblog

Wettbewerb GET IT ON!

Jobperspektiven für Frauen rund ums Internet. Im Rahmen des Wettbewerbs werden vorbildhafte Ideen und Projekte zur Qualifizierung von Frauen für zukunftsfähige Beschäftigungsmöglichkeiten rund ums Internet gesucht. Es können Konzepte für Maßnahmen, Angebote und Aktivitäten eingereicht werden, unabhängig davon, ob sie bereits erprobt und umgesetzt wurden, wiederholt werden sollen oder erst in der Zukunft umgesetzt werden.
Einsendeschluss ist der 15. November 2006 . Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen unter:
http://www.kompetenzz.de/vk06/features/wettbewerb

das es immer noch nicht in allen Köpfen gelandet ist: Frau sind besser als Männer, weiss lindenblog 😉

Zukunftswerkstatt Fair Future Factory

Unter dem Motto „Design your world!“ verwandelt sich OTTO Hamburg vom 2. bis 5. Januar 2007 in die Fair Future Factory. Einhundert Jugendliche zwischen 16 und 22 Jahren können sich hier drei Tage lang kreativ und kritisch mit den Themen Mode, Nachhaltigkeit und Jobchancen in der globalisierten Welt auseinandersetzen. Am Beispiel von Textilien und Design, am Beispiel eines Versandhandel-Unternehmens können die TeilnehmerInnen die Vielseitigkeiten und Herausforderungen unserer Welt erkunden, um die Zukunft gestalten zu können. Denn unsere komplexe Welt hält viele Chancen bereit, wirft andererseits aber auch viele Fragen auf: Wo finde ich in ihr meinen Platz? Auf welche Weise können wir das Leben in vollen Zügen genießen, ohne den Generationen nach uns das Wasser abzugraben? Wie können wir unsere Identität entdecken und erschaffen – ohne in permanente Selbstbespiegelung abzugleiten? Wie überlebt ein Unternehmen im Zeitalter der Billig-Discounter – und findet dabei die Balance zwischen ökonomischen Interessen und Verantwortung gegenüber Mitmensch und Umwelt?

OTTO zahlt die Bahnanreise sowie Unterkunft und Verpflegung in der Jugendherberge. Interessante Workshops, Vorträge und Podiumsdiskussionen erwarten die TeilnehmerInnen. Mehr zum Programm und zur Ausschreibung sowie der Bewerbungsbogen stehen im Internet unter http://www.fairfuturefactory.com

Wer sich bewirbt, sollte die Jury mit einem ersten kreativen Produkt aus dem persönlichen „Factory-Outlet“ überzeugen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: Comic oder Manga, Essay, PowerPoint-Präsentation, ein Gedicht, eine Collage, eine Anziehpuppe oder eine Reihe von Interview-Fragen…, alles ist möglich.

Bewerbungen können bis zum 31. Oktober 2006 an folgende Adresse eingereicht werden:

Otto (GmbH & Co KG), Marianne Dehne
Wandsbeker Straße 3-7, 22172 Hamburg
E-Mail: fairfuturefactory@otto.de

gut das sich die Konzerne auch kümmern, meint lindenblog

Reminder

Und wieder heißt es ‘Run For Fun’ ! Heute Abend ab 22.00 Uhr im LINDENPARK
diesmal mit DJ DeeNoeRee

Es ist einer der zeitgerechtesten Partys der Stadt. Alle Musikrichtungen, die Ihr Euch vorstellen könnt, werden Euch hier geboten. Ein Mega-Mix aus Reggae, Rock n´Roll, Gitarrenrock, Soul, Funk, Wave, Big Beat, Hip Hop, R&B und Elektro.

Musikwünsche von Euch sind nicht nur nicht machbar, sondern absolut erwünscht!.. Kurz um – Alle kommen irgendwie, zumindest musikalisch auf ihre Kosten. Der Mix stimmt, der Preis – immerhin nur 3,- €, aber auch der des Publikums – von 16 bis 25 trifft man jeden erdenklichen Feiertypus, der am Wochenende unterwegs ist.

Kommt vorbei, habt Spaß dabei!

Reminder

Heute Abend ab 21.00 Uhr im LINDENPARK

Jarkel Gott & Siegfried White
SCHLAGERPARTY & KONZERT

Die zwei bekannten Schlager-Asse hauen mal wieder richtig auf die Pauke. Mit frischen Rhytmen und frechen Texten fröhnen die beiden wie immer Ihrem Motto: „Körner am Lagerfeuer und die Liebe geht mit Rucksack“
Machen Sie sich auf schnelle Autos und feurige Drinks, kesse Bienen und
heiße Kurven gefasst, denn dies erwartet Sie ganz bestimmt, wenn es am 20. Oktober heißt: “Gott & Whíte feiern immer zu zweit“

Na, dann dieSchlaghosen nochmal auf Kante gebügelt und ab in den LINDENPARK meint lindenblog 😉
P.S. kostauchnurnenfünfer

Vandalorum furor

Die Freundschaftsinsel ist das Zuhause friedlicher Stauden und gestriger Statuen – umso merkwürdiger mutet es an, dass ausgerechnet an diesem Ort der Besinnung und Idylle den ganzen Sommer lang aufs Unfreundlichste randaliert worden ist. Man muss die in Bronze gegossene »Schönheit des Menschen in der Natur« ganz bestimmt nicht schön finden – ihr aber, wie im Juli tatsächlich (!!!) geschehen, in die ziemlich harten Weichteile zu treten und sie mit alten Computern zu bewerfen, ist definitiv keine legitime Art der Geschmacksäußerung. Was kann da helfen? Bestimmt keine Überwachung per Videokamera – wie man weiß, ist Elektroequipment auf der Schwemmlandinsel als Wurfgeschoss allzu beliebt. Sinnvoller erscheint da schon der ebenfalls avisierte Einsatz von Streetworkern (oder: Islandworkern?) in der nächsten Picknicksaison: Vielleicht gelingt es ihnen ja, die wütenden PC-Werfer unter den Insulanern in ein konstruktives Kunstgespräch über den sozialistischen Realismus zu verwickeln.

Freundschaftsinsel: Bank

Freundschaftsinsel: Mauer

Freundschaftsinsel: Die Schönheit des Menschen in der Natur

Freundschaftsinsel im PotsdamWiki

NEW YEARS APOCALYPSE – Hardcore Festival

FREITAG 29.DEZEMBER ab 21.00 Uhr im LINDENPARK

MACHINEMADE GOD & BORN FROM PAIN

(Foto Veranstalter)
Machinemade God, ein Metal/Hardcore-Fünfer direkt aus Deutschlands Megalopolis in der Rhein-Ruhr-Gegend, die sich schon früher als geeignete Brutstätte für diverse berühmte HC-Bands entpuppt hat, fassen die besten und wirkungsvollsten Zutaten ihres Genres zusammen und garnieren sie mit einem tödlich aggressiven Mosh, griffigen Hooklines und Melodien, die das Herz bluten lassen. In Clubs und auf Festivals in ganz Europa traten die Jungs zusammen mit Größen wie Caliban, God Forbid, Heaven Shall Burn, Cataract, Born from Pain und As I Lay Dying auf, was ihnen den Ruf als einer der viel versprechendsten deutschen Newcomer einbrachte.

Promis lesen aus ihren Lieblingsbüchern

Bodo Mrozek liest aus seinem „Lexikon der bedrohten Wörter“, Jochen Laabs präsentiert seinen preisgekrönten Roman „Späte Reise“. Zudem haben die Initiatoren Potsdamer Prominente, darunter Bildungsminister Holger Rupprecht, Innenminister Jörg Schönbohm und den Filmemacher Andreas Dresen eingeladen, aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen. Am Freitag, dem 27. Oktober, treten die „Papierpiloten“ mit ihrer Leseshow PunkPoetry im Stern-Center auf.

Einer der Programmhöhepunkte wird die Lesung von Matthias Matussek sein, der am Mittwoch, dem 25. Oktober, um 20 Uhr seinen kontroversen Bestseller „Wir Deutschen“ vorstellt.

Samson hat das gelesen bei: http://pnn.de/potsdam/index.asp?gotos=http://archiv.tagesspiegel.de/toolbox-pnn.php?ran=on&url=http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/14.10.2006/2835422.pnn#art

und findet das eine gute Sache! Lest mal wieder (und nicht nur dieses blog) 😉

Solidaritätskonzert

Am Sonntag den 15.10.2006 wird im Rahmen der weltweiten Aktion „Stand Up“ ein Solidaritätskonzert im Potsdamer „Spartacus“ stattfinden. Ab
17.00 Uhr werden sechs Bands für gute musikalische Unterhaltung sorgen.

Erwartet werden unter anderem „Bildet Banden“, „Ruben“, „Maggies Farm“ und „Fortunate Fools“. Der Eintritt ist frei.

Um 19.00 Uhr ist ein „Stand Up“ geplant, bei dem alle Gäste nach draußen gehen, sich setzen, um dann nach Ablauf eines Countdowns gemeinsam gegen
Armut, für eine gerechte Globalisierung und die Umsetzung der UN- Millenniumsziele aufzustehen.

Infos dazu findet ihr auch noch unter http://www.millenniumcampaign.de.

Reminder

Heute Abend SAMSTAG, den 14. Oktober ab 22.00 Uhr im LINDENPARK

80er – Die Fete P18 – präsentiert von Potsdam Pocket
mit DJ Dessert Fox und DJ Jens
alle die vor 1975 geboren sind haben freien Eintritt ansonsten kostet es auch nur 5€

Kleiner Tipp: Wer den Flyer mitbringt braucht auch nur 2,50 € für die „Tür“ mitzubringen 😉

let´s dance meint lindenblog 😉