Archiv für den Autor: Bildung

Deutscher Presserat missbilligt die Märkische Allgemeine Zeitung (MAZ)

Es hat eine Weile gedauert, aber letztlich ist die MAZ für ihre tendenzöse Berichterstattung zum Thema Stadtschloss doch noch missbilligt worden.

Was war passiert?

In einem Artikel der Maerkischen Allgemeinen Zeitung vom 16.01.2009 mit dem Titel „Nostalgie? Ja bitte!” wurde mit falschen und nicht existierenden Statistiken gearbeitet. Zusätzlich war der Autor des Artikels Jan Rinsis Ludwig. Er ist Mitglied der Initiative “Freunde des Stadtschlosses”. Da der Artikel der MAZ nicht als Kommentar verzeichnet ist, muss man eigentlich Neutraliät erwarten. Dies ist aber nicht annähernd der Fall.

Aufgrund dieser Vorgänge wurde eine Beschwerde eines aufmerksamen Potsdamers an den Deutschen Presserat gesandt und eine Beschwerde eingereicht.

Ergebnis einer sehr aufwändigen Beschwerde und einer langen Wartezeit ist nun die Missbilligung der MAZ durch den Deutschen Presserat (zur Ansicht des genauen Wortlautes der Missbilligung hier klicken).

Was ist nun eine Missbilligung?

Eine Missbilligung ist nach der Rüge und vor dem Hinweis die zweitschärfste Sanktionsmöglichkeit des Deutschen Presserates. Das betroffene Medium (MAZ) ist, im Gegensatz zu einer Rüge, nicht verpflichtet diese Missbilligung zu veröffentlichen.
Dennoch empfiehlt der Presserat, als Ausdruck einer fairen Berichterstattung eine Veröffentlichung (was wohl eher nicht zu erwarten ist).

Für mehr Infos zum Thema:

Die Initiative „Bildung sta(d)t Schloss“

„Kultur kostet Geld“

Für mehr Jugend- und Kultureinrichtungen gingen gestern etwa 400 junge Leute auf die Straße.

„Mit der Schließung des „Spartacus“ in der Schlossstraße ist das letzte Club-Angebot für Jugendliche in der Innenstadt verschwunden.“ (PNN)

Wir sind sehr froh, dass die Potsdamer Jugend ein Zeichen gesetzt hat. Die Forderung nach (mehr) Unterstützung ist absolut berechtigt und mehr als überfällig.

Es wird Zeit, dass mehr Aufmerksamkeit auf die Verteilung der Prioritäten in der Stadt Potsdam gelenkt wird. Haushaltsmittel sind ausreichend vorhanden, es ist immer eine Frage des Willens und des Wollens. Eine Stadt die auf die Wiedergewinnung zerstörter Gebäude mehr Wert legt als auf die Jugend der Stadt verbaut sich seine eigene Zukunft.

Es ist schon fast bezeichnend, dass eine Forderung nach mehr Kultur durch einen merkwürdigen Auftritt der Polizei begleitet wird.

Unsere Forderung nach einer höheren Priorität für Bildung und somit auch für Kultur bleibt bestehen!

Die Initiative „Bildung sta(d)t Schloss“

Initiative „Bildung sta(d)t Schloss“

Es hat sich eine Initiative: „Bildung sta(d) Schloss“ gegründet, die sich mit dem Thema Stadtschloss Potsdam auseinander setzt.

Hier nun der Text zur Veröffentlichung:

Worum geht es uns?

Wir sind Studenten der Fachhoschule Potsdam, die sich verpflichtet fühlen aufmerksam zumachen, auf in der öffentlichen Diskussion völlig unbeachtete Argumente gegen den Neubau des Stadtschlosses.

1.

Wir wollen erreichen, dass eine faire Diskussion rund um das Thema Landtagsneubau und insbesondere Neubau des Stadtschlosses stattfindet.

Unserer Meinung nach ist die derzeitige Diskussion von einer meinungsbildenden Presse dominiert, die statt neutraler Berichterstattung teils recht deutlich Stellung pro Stadtschloss bezieht.

2.

Wir wollen verdeutlichen, dass wir den Wiederaufbau des Stadtschlosses als politisch und geschichtlich völlig verfehltes Zeichen betrachten.

Wie uns Dr. Joachim Kuke, ein Vorstandsmitglied des Vereins Potsdamer Stadtschloss e.V., mitteilte hält er den damaligen Abriss für barbarisch. Die Ursachen die zu der Bombardierung und dann auch zum Abriss führten scheinen keine Rolle zu spielen.

Barbarische Verbrechen der Deutschen waren der Anlass für diese Entwicklung.

Insofern ist es angebracht zu fragen, ob nicht Geld in die Zukunft der jungen Generationen investiert werden sollte statt Schäden die ihre Ursache in uns selbst hatten zu revidieren.

3.

Desweiteren wollen wir darauf aufmerksam machen, dass in bildungspolitsch schwierigen Zeiten Ausgaben in Höhe von 85 Mio Euro für einen Landtagsneubau das falsche Zeichen an die heutige Jugend ist.

Eine Jugend, die später einmal dieses Land leiten und bilden soll.

Gerade in aktuellen Diskussionen um Jugendkriminalität wird eines nur am Rande behandelt, der eigentliche Grund der Kriminalität:

die mangelhaften Bildungsmöglichkeiten.

Abschließend:

Es ist für uns eine Verpflichtung auf dieses Thema aufmerksam zu machen, wohl wissend, dass es schwierig wird, sich gegen die stark unterstützten Intitiativen Pro – Stadtschloss durchzusetzen, bzw. Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Wir bitten daher jeden der uns unterstützen mag, andere per Mundpropaganda oder Verteilen des Links auf unsere Initiative aufmerksam zu machen.