Archiv für den Autor: Moni

Bitte keine Gehirntumor!

Sag mal geht es nur mir so, oder haut Euch das Wetter dieser Tage auch um. Ehrlich, ich renn rum wie Falschgeld. Vorhin auf Arbeit hab ich überhaupt gar keinen Durchblick gehabt. Und als ich mir gerade nen Kaffee kochen wollte, habe ich ewig auf den Wasserkocher gewartet, der dann wie sich heraus stellte überhaupt nicht an war. Sagt mir bitte, dass daran das Wetter schuld ist, und nicht etwa ein Apfel-großer Hirntumor.

Potsdam-Blog rulez!

Hey Leute, hier hat sich ja ordentlich was getan. Ich war ja schon ne Weile nicht mehr im good old Potsdam, aber nun bin ich wieder da, und ist ja wohl klar, dass ich hier auch wieder mitmache. Lob an Samson und Kiezmann, coole Beiträge!
By the Way, war einer von Euch bei dem Jubiläumskonz von der Lex Barker Experience? Ich leider nich(heul).
Wenn ihr da wart und eventuell sogar noch Fotos geschossen habt, dann sofort her damit, oder am besten hier reinkleben.
So jetz noch was, was ja mit Potsdam total gar nischts zu tun hat (hihi): Ihr müsst unbedingt mal Bionade Orange-Ingwer probieren. Der absolute hammer. Like an angel pissing on my tongue.

So Freunde, bis heute Abend

Süße Entchen

Enten

Hier mal zur Abwechselung was Erfreuliches. Ich hab letztens ein herrlich verliebtes Entenpaar gesehen. Man sind die niedlich. Ich hab sie übrigens Winnie und Nelson genannt.

Der dicke Müffel

Nicht schlecht gestaunt habe ich als ich heute Morgen beim Bäcker angestanden habe. Vor mir in der Schlange stand ein Mann der mindestens, und da bin ich mier ziemlich sicher, 600 Kilo gewogen hat. Aber was ich so bemerkenswert finde, ist nicht die Tatsache, dass er 65 Brötchen gekauf hat, sondern dass er nach Lulu gestunken hat wie ein Bahnhofsklo, aber durchaus zufrieden mit sich und der Welt aussah.

Mark Owen

Ich schmelze dahin! Was muss ich da gerade lesen? Mark Owen, der Leibhaftige, seines Zeichen Exmitglied von Take That, ist zu Gast im Potsdamer Waschhaus.
owen
Wow wow wow! Musste er damals Lieder von Gary Barlow (der fette Typ, der angeblich immer die Lieder geschrieben hat) trällern, gibt er auf Solopfaden eigene Sachen zum Besten. Da soll sogar was rockiges bei sein. Aber schmusemäßig soll er laut Kritikern auch noch ganz gut unterwegs sein.

Würde ich hingehen, wär ich vermutlich gespannt. Naja ich geh ja halt nicht hin.

Winter soll abhauen!

Wenn der Winter nicht bald wieder weg ist, bin ich erfroren. Hab ne Ofenheizung, und nur noch Holz für schätzungsweise zwei Wochen. Wer mir ein paar Kohlen (Geld geht auch!) spenden will, soll einfach mal schreiben, wo ich sie mir abholen kann.
Ein Kumpel von mir schwört ja auf Videokassetten, die sollen nen super Heizwert haben. Aber ich weis nich, wir leben doch im Zeitalter der DVD. Naja egal, frieren ist auf jeden Fall echt kacke.

Lesung im Buchladen Sputnik

Am Freitag findet im Buchladen Sputnik eine interessante Lesung statt. Vorgestellt wir das Buch „Widerstands-Bewegungen. Antirassismus zwischen Alltag und Aktion
Das Buch der HerausgeberInnengruppe „interface“ beschäftigt sich mit dem aktuellen Zustand antirassistischer Bewegungen und liefert Tipps und Anregungen für Interventionen und Aktionen gegen Ausländerfeindlichkeit. Nach der Lesung findet noch eine Diskussion statt, in der sich die Aktivisten selbst zu Wort melden.

Samy Deluxe

Freunde der seichten Hip Hop Unterhaltung sollten sich sputen, und am besten sofort, eventuell sogar noch im Schlafanzug, ganz schnell zur Vorverkaufsstelle und ganz fix noch ne Karte ergattern. „Für watt denn?“ werdet ihr Schlafmützen da draußen bestimmt fragen. Na für den unglaublichen Samy Deluxe. Der ist nämlich morgen im Waschhaus, und da (um es mal im Rap Jargon zu sagen) börnta alle weg!
Also hin da und und ganz viel bouncen.

KOMM KOMM im Waschhaus

Morgen um 20 Uhr feiert der in Potsdam aufgewachsene, nun in Mecklenburg- Vorpommern lebende Künstler Jörg Schlinke die Vernissage seiner Ausstellung „KOMM KOMM“.
In den Räumlichkeiten des Waschhaus zeigt er Videoarbeiten, die sich mit der dunklen Seite der Liebe auseinander setzen.
Protagonisten seiner Werke sind Dinge, Tiere aber auch Schlinke selbst.

Zur Eröffnung werd ichs wahrscheinlich nicht schaffen, aber ansonsten werde ich mir die Ausstellung mit Sicherheit ansehen.