Kategorie-Archiv: Politik

Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb 2007 gestartet – Kreativ für Toleranz

Die Dresdner Bank, das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) sowie das von den Bundesministerien des Innern und der Justiz gegründete Bündnis für Demokratie und Toleranz starten den siebten Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb unter dem Motto „Kreativ für Toleranz“.
Der Wettbewerb ist mit bisher über 82.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem In- und Ausland der größte seiner Art. Jugendliche ab 14 Jahren können mit Reportagen, Theaterstücken, Websites, Interviews, Videos oder Songtexten ihre Visionen von einer demokratischen, toleranten und weltoffenen Gesellschaft dokumentieren.
Einsendeschluss ist der 31. März 2007.
Im diesjährigen Wettbewerb setzen sich prominente Bands wie Reamonn, 2raumwohnung und Clueso aktiv für mehr Fairness und Menschlichkeit in unserer Gesellschaft ein und rufen Jugendliche zu kreativen Beiträgen auf. Darüber hinaus thematisiert die neue Wettbewerbsbroschüre auch die verschiedenen Formen des Extremismus – ein sehr aktuelles Thema angesichts der steigenden Zahl rechtsextremistischer Straftaten und des Einzugs der NPD in mehrere Landtage.
Eine mit Politikern, Journalisten und Künstlern besetzte Jury prämiert die eingereichten Beiträge. Die besten Arbeiten werden mit Studienfahrten nach Prag, Berlin und Dresden sowie Wertpapierkonten der Dresdner Bank im Wert von jeweils 1.000 Euro belohnt.
Das Wettbewerbsheft ist beim Bündnis für Demokratie und Toleranz erhältlich: URL: mailto:buendnis@bfdt.de oder als Download unter URL: http://www.victor-klemperer-wettbewerb.de
Kontakt:
Bündnis für Demokratie und Toleranz
Stresemannstraße 90
10963 Berlin
Fon: 030.236 34 08-0
Fax: 030.236 34 08-88
e-Mail: URL: mailto:buendnis@bfdt.de Web: URL: http://www.buendnis-toleranz.de

Deutsche Blogger befassen sich kaum mit Unternehmen und Politik

Die PR-Agentur Edelman und Technorati haben auf der Basis von Technorati-Daten untersucht, worüber Top-Blogs in deutscher, französischer und italienischer Sprache schreiben und wen sie verlinken. Heraus kamen deutliche Unterschiede im Blogging-Verhalten.

Laut der Untersuchung von Edelman sei vorallem auffällig, wie selten in europäischen Blogs, die am meisten von anderen Blogs verlinkt werden, über Unternehmen geschrieben wird. Die untersuchten deutschen Blogs verlinken außerdem zehn mal mehr auf Medien als auf andere Blogs, während die Stichprobe französischer Blogger sehr viel mehr aufeinander verlinkt.
Themen die mit Technik zu tun haben, sind in den Blogs aller Sprachen wichtig: 25 Prozent der deutschen, 22 Prozent der französischen und 11 Prozent der italienischen Top-Blogs befassen sich damit. Persönliche Tagebücher spielen vor allem bei italienischen (43 Prozent)und französischen Top-Blogs (30 Prozent) eine große Rolle.
In Frankreich schreiben 19 Prozent der Top-Blogs über Themen rund ums Kochen und Essen. Einen solchen Schwerpunkt gibt es in keinem anderen Sprachraum. Blogs mit politischen Schwerpunkt gibt es vor allem in Italien mit 27 Prozent. In Frankreich machen sie noch 11 Prozent aus, während in Deutschland nur acht Prozent der untersuchten Blogs hier ihr Hauptthema haben.

Samson weiss, da kann man doch schon in seiner eigenen Stadt mit anfangen….. 😉

Workshop für junge Medienmacherinnen und Medienmacher

„Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht“, dichtete einst Heinrich Heine. Ausgerechnet im Heine-Jahr erlebt Deutschland eine völlig neue, unkomplizierte Art von Patriotismus. Grund genug, dass 40 junge Medienmacher-/innen das Deutschlandbild einmal genauer unter die Lupe nehmen. Welches Image hat die Republik, welches Bild machen sich Jugendliche von unserem Land? Dazu organisieren die Jugendpresse Deutschland, der Deutsche Bundestag und die Bundeszentrale für politische Bildung vom 27. November bis 1. Dezember 2006 im Deutschen Bundestag einen Workshop für junge Medienmacherinnen und Medienmacher.

Gesucht werden Texte, kurze Radio- oder Videobeiträge oder Konzepte für ein eigenes Projekt zu folgenden Themen: Wie hat das schwarz-rot-goldene Fahnenmeer während der Fußball-WM Deutschland verändert? Welche Rolle spielen die Deutschrocker Mia, Virginia Jetzt! & Co. in der Patriotismusdebatte? Stolze Länder, schwaches Europa? Und wie geht die Gesellschaft mit Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit um?

Während der fünftägigen Veranstaltung treffen die Jugendlichen auf erfahrene Hauptstadtkorrespondenten und diskutieren mit ihnen und bekannten Bundespolitikern. Die TeilnehmerInnen bekommen einmalige Einblicke in die Welt von Medien und Politik in Berlin, schauen hinter die Fassaden des Parlaments – in die Ausschüsse, in die Fraktionen, ins Plenum. Und sie haben die Chance, bei Korrespondenten einen Tag lang zu hospitieren. Die Eindrücke dieses Workshops erscheinen anschließend in einer „politikorange“-Zeitung.

Alle weiteren Infos sowie der Bewerbungsbogen stehen im Internet unter http://bundestag.jugendpresse.de/

na dann lasst die Griffel glühen, meint lindenblog

Bundeswettbewerb „Jugend gründet“

Am 11. September 2006 startete eine neue Runde des Bundeswettbewerbs „Jugend gründet“. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 11 – 13
sind dazu aufgerufen, ihre Hightech-Geschäftsidee virtuell umzusetzen. Als Hauptpreis winkt eine Reise ins Silicon Valley in Kalifornien. Mehr
Informationen unter: http://www.jugend-gruendet.de/

na dann Nachhilfe genommen, meint lindenblog

Vandalorum furor

Die Freundschaftsinsel ist das Zuhause friedlicher Stauden und gestriger Statuen – umso merkwürdiger mutet es an, dass ausgerechnet an diesem Ort der Besinnung und Idylle den ganzen Sommer lang aufs Unfreundlichste randaliert worden ist. Man muss die in Bronze gegossene »Schönheit des Menschen in der Natur« ganz bestimmt nicht schön finden – ihr aber, wie im Juli tatsächlich (!!!) geschehen, in die ziemlich harten Weichteile zu treten und sie mit alten Computern zu bewerfen, ist definitiv keine legitime Art der Geschmacksäußerung. Was kann da helfen? Bestimmt keine Überwachung per Videokamera – wie man weiß, ist Elektroequipment auf der Schwemmlandinsel als Wurfgeschoss allzu beliebt. Sinnvoller erscheint da schon der ebenfalls avisierte Einsatz von Streetworkern (oder: Islandworkern?) in der nächsten Picknicksaison: Vielleicht gelingt es ihnen ja, die wütenden PC-Werfer unter den Insulanern in ein konstruktives Kunstgespräch über den sozialistischen Realismus zu verwickeln.

Freundschaftsinsel: Bank

Freundschaftsinsel: Mauer

Freundschaftsinsel: Die Schönheit des Menschen in der Natur

Freundschaftsinsel im PotsdamWiki

Schülerwettbewerb „Argumentieren gegen rechte Parolen“ startet

Die Friedrich-Naumann-Stiftung hat einen Schülerwettbewerb ausgeschrieben, in dem sich kritisch mit rechtsextremistischen Positionen auseinandergesetzt werden soll.
Gesucht werden Argumentationen, mit denen man intoleranten und demokratiefeindlichen Äußerungen wirksam begegnen kann. Nach dem Einsendeschluss bewertet eine Jury; u. a. Justizministerin a. D. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger; vor allem die Überzeugungskraft und Plausibilität der Argumente. Originalität, Phantasie und Kreativität bei der Erstellung des Beitrags sind weitere Bewertungskriterien.
Den Teilnehmern werden folgende Preise in Aussicht gestellt:
1. Preis: MacBook Pro (Wert ca. 2.500 €)
2. Preis: PowerBook (Wert ca. 1.800 &#128 €)
3. Preis: iBook (Wert ca. 1.200 €)
4. Preis: Flachbildschirm (Wert ca. 500 €)
5. Preis: iPod (Wert ca. 200 €)
6.-10. Preis: USB-Stick
Alle Teilnehmer des Wettbewerbs erhalten ein kleines Dankeschön der Friedrich-Naumann-Stiftung. Die Übergabe der Preise erfolgt im Februar 2007 im Rahmen einer Festveranstaltung in Berlin.
Zur Teilnahme berechtigt sind Schülerinnen und Schüler aller Schultypen in Deutschland im Alter von 16 bis 20 Jahren. Sie können im Team (Klassen, Kurse, Kleingruppen) arbeiten oder allein. Einsendeschluss ist der 15. November 2006.
Friedrich-Naumann-Stiftung
Theodor-Heuss-Str. 26
51645 Gummersbach
Fon: 02261.3002116
Fax: 02261.3002192
e-Mail: URL: mailto:michael.roick@fnst.org Web: URL: http://www.fnst.org

„Jung und Alt in der Geschichte“ Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten startet

Am 1. September 2006 startete die 20. Ausschreibung des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten unter dem Titel »miteinander ˆ gegeneinander? Jung und Alt in der Geschichte«. Der Wettbewerb wendet sich an Kinder und Jugendliche unter 21 Jahren und wird von der Hamburger Körber-Stiftung ausgerichtet. Teilnehmern winken Geld- und Sachpreise in Höhe von •250.000. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2007.
In Deutschland leben immer weniger Kinder, die Zahl der Alten nimmt zu ˆ der demografische Wandel hat dramatische gesellschaftliche Folgen, zwingt zu Reformen und stellt das Verhältnis zwischen den Generationen auf den Prüfstand. Bundespräsident Horst Köhler: »Der Blick in die Geschichte kann uns lehren, wie Jung und Alt früher zusammengelebt haben. Dabei lassen sich Modelle des Miteinanders, aber auch mögliche Konflikte und deren Lösung finden.«
Wettbewerbsteilnehmer können das Generationenverhältnis im Mehrgenerationenhaushalt, in Patchwork- oder Ein-Eltern-Familien untersuchen. Sie können Proteste von Jugendlichen gegen die Elterngeneration erforschen oder Veränderungen im Leben von Alten in den Blick nehmen. Beispiele wie Generationswechsel in Familienbetrieben, Erziehung in Schule und Betrieb oder Konflikte zwischen Jung und Alt in Einwandererfamilien bieten die Chance, Fragen nach der Nähe der Generationen zueinander, nach Unterstützung, aber auch nach Abhängigkeiten und Einschränkungen nachzugehen.
Die Ausschreibungsunterlagen sowie Tipps zur historischen Spurensuche enthält das Magazin »Spuren Suchen«. Es kann bestellt werden unter Fon: 040.808192145.
Körber-Stiftung
Kehrwieder 12
20457 Hamburg
Fon 040.8081920
Fax 040.808192300
e-Mail: URL: mailto:info@koerber-stiftung.de Web: URL: http://www.koerber-stiftung.de

na dann mal umgeschaut und was projektiert meint lindenblog 😉

Deutsche Lehrer sind Computeridioten

Gleich noch einen hinterher 😉

Deutsche Lehrer setzen im europäischen Vergleich nur selten Computer ein, so das Ergebnis einer Studie der Europäischen Kommission.
Laut einer Studie der Europäischen Kommission hat fast jeder vierte Lehrer in Deutschland im letzten Jahr kein einziges Mal einen Computer im Unterricht verwendet. Jeder dritte Lehrer nutzte den PC nur selten – in höchstens einer von zehn Stunden. Damit liegt Deutschland im EU-Vergleich im Mittelfeld.
Knapp die Hälfte der befragten deutsche Lehrer, die ohne Computer auskommen, haben nach eigener Aussage nicht die notwendigen Kenntnisse, um den PC im Unterricht sinnvoll einzusetzen. In den restlichen 26 untersuchten Ländern war die Zahl der PC-ahnungslosen Lehrer nur halb so hoch wie in Deutschland.
Die Computermuffeligkeit der deutschen Lehrer versaut das eigentlich gute deutsche Ergebnis. Gehört doch Deutschland zu den Ländern mit überdurchschnittlich gut ausgestatteten Schulen. Denn laut der Studie haben 99,6 Prozent der deutschen Schulen einen Lehrcomputer.
Ein weiteres Ergebnis: 67 Prozent der europäischen Schulen sind bereits mit einer Breitbandverbindung ausgerüstet, in Deutschland sind es 63 Prozent der Schulen. Das entspricht zwar fast dem europäischen Durchschnitt aber Deutschland liegt damit gerade auf dem 21. Platz.

Samson wundert sich eigentlich nicht 😉

DDR-Geschichte kommt im Unterricht zu kurz

In einer neu erschienen Studie zur DDR-Geschichte im Unterricht haben Autoren untersucht, was in deutschen Schulbüchern über die DDR geschrieben wird, was die Lehrer über diese Zeit erzählen – und was davon bei den Schülern hängen bleibt.
Die über 230 Seiten starke Studie analysiert 63 Geschichtsbücher aus 10 Verlagen zur Geschichte der DDR als Teil der deutschen Nachkriegsgeschichte. Die Auswertung der Untersuchung vermittelt ein sehr differenziertes Bild von dem, was den SchülerInnen im Unterricht zur Bearbeitung dieses Zeitabschnitts der jüngsten Geschichte Deutschlands angeboten wird. Sie belegt deutliche Defizite im Geschichtsunterricht; gerade was die deutsche Teilung angeht.
Verantwortlich für die mangelhaften Kenntnisse sind weniger die Schüler selbst als ihre Schulbücher und der Unterricht. Nur bei jedem zweiten Gymnasiasten stand die Geschichte der deutschen Teilung auf dem Stundenplan, obwohl das Thema Teil der Lehrpläne ist. „Oft bildet die NS-Zeit den Mittelpunkt des Geschichtsunterrichts, für die DDR-Geschichte fehlt am Ende einfach die Zeit,“ kommentiert Marianne Demmer, stellvertretende Bundesvorsitzende der GEW, die Studienergebnisse.
„DDR-Geschichte im Unterricht“ ist im Handel erhältlich (ISBN 978-3-938690-43-7) und http://www.gew.de/Binaries/Binary20170/Studie_DDR-Geschichte.pdf steht zum Download bereit.

Samson wundert sich und vermutet: die sind alle nicht dumm, die wissen nur nichts….

Festival sucht die besten Animationen

Arbeiten für das 14. internationale Trickfilm-Festival Stuttgart sind ab jetzt bis zum 1. Dezember 2006 einzureichen.

Das Anmeldeformular und das weitere Informationen stehen unter http://www.Itfs.de zum Herunterladen bereit.

na dann die Kamera festgeschnallt, die Pupen tanzen lassen und den Pinsel schwingen, meint lindenblog 😉

PNJ-Fotopreis 2006 – „Jugend und Medien“

Das Pressenetzwerk für Jugendthemen e.V. (PNJ) schreibt in seinem 40. Gründungsjahr einmalig einen Fotopreis aus. Junge Nachwuchsfotografen und Fotojournalisten – oder solche, die es werden wollen – sind zur Teilnahme eingeladen. Titel des Preises ist „Jugend und Medien“, und dieser Titel soll sich auch in den eingereichten Arbeiten widerspiegeln.

Teilnehmen können alle InteressentInnen, die im Jahr 2006 das 27. Lebensjahr noch nicht überschritten haben. Jeder Teilnehmer kann ein Foto mit Titel (schwarz-weiß oder farbig) einreichen und zwar in digitaler Form als jpg-Datei (maximal 1 MB) und zusätzlich als Fotoabzug in der Größe 20 x 30cm. Zu jedem Foto wird ein Lebenslauf mit Bild des Künstlers bzw.der Künstlerin und eine formlose Copyright-Verzichtserklärung erwartet. Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewähren dem PNJ uneingeschränkte Nutzungsrechte am eingereichten Bild.
Einsendeschluss ist Sonntag, 20. Oktober 2006.
Die Preisverleihung erfolgt im Dezember.

na dann auf die Plätze – fertig – klick, sagt lindenblog ,-)

Jugend Mit Verantwortung – Deutsch-Polnischer Jugendpreis 2006

Sie organisieren gute Projekte mit deutschen und polnischen Jugendlichen, aber niemand hat Ihnen bisher auf die Schulter geklopft? Oder Sie planen ein Projekt mit ihrem polnischen PartnerInnen und möchten, dass auch andere davon erfahren und ihre Meinung dazu sagen? Nehmen Sie am Wettbewerb des Deutsch-Polnischen Jugendwerks teil! Es winken Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von € 10.000.
Die inhaltliche Bandbreite reicht von lokalen Umweltprojekten, die den politischen Entscheidungsträgern den Handlungsbedarf vor Augen führen über Europa-Seminare in deren Folge Diskussionsklubs entstehen bis hin zu Jugendbegegnungen, aus denen Städtepartnerschaften hervorgehen oder bei denen Jugendliche immer wieder ihr soziales Engagement nachweisen. Stets geht es darum, Jugendliche zu ermutigen, sich zu engagieren und gemeinsame Anliegen über nationale Grenzen hinweg zu entdecken. Es geht um die Einsicht, dass auch Jugendliche die Möglichkeit und das Recht haben, etwas zu bewegen und darum, die Dinge anzupacken und weiter zu verfolgen
Anmeldung, sowie Teilnahmebedingungen finden Sie im http://www.jissa.de/media/pdf/Jugend+Mit+Verantwortung+-+Deutsch-Polnischer+Jugendpreis+2006.pdf hier erhältlichen PDF des DPJW. Einsendeschluss ist der 30. Oktober 2006.

na dann nischt wie hin, sagt lindenblog 😉

Jugend und Europa – Schüler machen Zeitung 2006/2007

Wettbewerb des Deutsch-Französischen Jugendwerks
Deutschland/Frankreich. Das Projekt gibt deutschen und französischen Jugendlichen die Gelegenheit, gemeinsam Artikel zu europäischen Themen zu verfassen und diese in den Tageszeitungen ihrer Heimatregionen zu veröffentlichen.
Im Rahmen eines abschließenden Wettbewerbs prämiert eine Jury die besten Beiträge. Zu gewinnen gibt es Reisen nach Paris oder Berlin, Zeitschriftenabonnements oder DVDs.
Das Projekt richtet sich an Klassen der Sekundarstufen I und II, deren Schüler über Grundkenntnisse in der französischen Sprache verfügen. Bis zum 31. Oktober 2006 können Lehrer in Absprache mit der französischen Partnerschule beim DFJW die Bewerbung einreichen. Ausführliche Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen befinden sich auf der Webseite des DFJW URL: http://www.dfjw.org/

na dann das Baguette, den Rotwein und ein paar Austern geschnappt und hingesetzt, meint lindenblog 😉

Schüler auf kuh-ler Spurensuche im Öko-Landbau

Bio find ich Kuh-l heißt der bundesweite Schülerwettbewerb des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Unter dem neuen Motto „Dem Öko-Landbau auf der Spur“ sollen Kinder und Jugendliche auf Entdecker-Tour im ökologischen Landbau gehen.
Was macht die Bürste im Kuhstall? Was bedeutet der Code auf dem Ei? Welche Lebewesen stecken im Öko-Acker? Welchen Weg legt das Getreide zurück, bis es als Brot im Supermarkt wieder ankommt? Was steckt im Bio-Joghurt? Oder: Was können echte Spürnasen alles aus Bio-Lebensmitteln machen, damit sie bio-fit werden?
Die Schüler können an vielen Orten auf Spurensuche gehen: auf Bio-Bauernhöfen, in ökologischen Verarbeitungsbetrieben wie Bäckereien, Molkereien oder Keltereien, in Bio-Läden und Supermärkten, in der eigenen Küche oder im Labor.
Ihre Erlebnisse und Erfahrungen halten die Teilnehmer dann in Kreativarbeiten fest – vom Plakat über Websites und Videos bis hin zum selbst komponierten und getexteten Lied. Start der fünften Wettbewerbsrunde war der 25. September 2006. Einsendeschluss ist am 18. April 2007. Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 11 aller Schularten mit Klassen-, Kurs- oder Gruppenbeiträgen. Einzeleinsendungen können am Wettbewerb teilnehmen.

Das Einsendeformular, zu finden auf der Homepage URL: http://www.bio-find-ich-kuhl.de/

na dann ran und in den Mist…. freut sich lindenblog 😉

Ludditen sind die neuen Internetterroristen

Eine Rückkehr der Ludditen-Bewegung prohezeit eine aktuelle US-amerikanische Internet-Trendstudie. In 2020 sollen Gegener der Informations- und Kommunikationstechnik Terroranschläge verüben, so ein Ergebnis der Studie.

mehr Infos: http://www.ibusiness.de/aktuell/db/1159174752.html

Quelle: http://www.ibusiness.de/aktuell/db/1159174752.html

hab leider die Studie bis jetzt noch nicht gefunden, wers weiss melde sich, darüber freuen würde sich lindenblog 😉

Argumente gegen die Schulhof-CD

Aktualisierte Version des Begleitheftes zur NPD-Schulhof-CD erschienen

Der Wahlerfolg der NPD in Mecklenburg-Vorpommern ist nicht zuletzt auf den wiederholten Einsatz einer kostenlosen „Schulhof-CD“ zurückzuführen. Für den Landtagswahlkampf in Berlin und Meckleburg-Vorpommern gab es eine aktualisierte Variante, der schon im Bundestagswahlkampf 2005 eingesetzten CD, mit dem Titel „Der Schrecken aller linken Spießer und Pauker“.
Diese CD soll jetzt auch bundesweit verteilt werden.

Deshalb wurde auch die Handreichung zur CD von den Kollegen Jan Raabe und Christian Dornbusch aktualisiert um alle Betroffenen in der Auseinandersetzung mit dieser CD über die Änderungen zu informieren.
Bei Interesse sind die Audio- und Textdateien zur CD auf dem „Medienserver der NPD“ herunter zu laden.
http://www.jissa.de/media/pdf/argumente-gegen-npd-cd-2006.pdf Handbuch – Argumente gegen die Schulhof-CD

e-Mail: URL: mailto:hahnel.rzs@miteinander-ev.de Web: URL: http://www.miteinander-ev.de/

Ein unbedingtes MUSS für alle die dagegen sind meint lindenblog!

500 für 1

500 für 1 (2006) – Jetzt beantragen!

= (500 Euro für 1 Medienprodukt) so kurz und knapp lautet das Angebot, mit dem das jugendnetz-berlin auch in diesem Jahr eure multimedialen Ideen unterstützen wollen! Ihr habt Ideen für kreative und/oder themenbezogene Medienprojekte?

Dann gibt es die weiteren Informationen und die Bewerbungsunterlagen auf http://www.jugendnetz-berlin.de.
Antragsfrist: 10.11.06

na dann mal los mit den Handy z.B. muntert lindenblog auf 😉

Windows and MAC in Trouble

mmmh, fällt mir ha schwer das hier zu posten 😉

Aber: vom wem geht´s aus? von Microsoft, denn die haben dieses schlimme Programm Power Point erfunden und auch für uns MAC- User zur Verfügung gestellt…

Betroffene Systeme
Microsoft PowerPoint, Version 2000
Microsoft PowerPoint, Version 2002
Microsoft PowerPoint, Version 2003
Microsoft PowerPoint, Version 2004 für Mac
Microsoft PowerPoint, Version X für Mac

In Powerpoint wurde eine Sicherheitslücke bekannt, durch die ein Angreifer beliebige Aktionen auf einem Computer ausführen kann. Der Angreifer muss den Nutzer dazu bringen, ein vom ihm präpariertes Powerpoint-Dokument zu öffnen. Anschließend können beliebige Kommandos ausgeführt werden, die in das Powerpoint-Dokument integriert wurden. Arbeitet der Anwender mit Administrator-Rechten, kann ein Angreifer die vollständige Kontrolle über den Rechner erlangen.
Ein solches präpariertes Powerpoint-Dokument kann z.B. als Anhang in E-Mails enthalten sein, oder auf Webseiten abgelegt werden.
Die Lücke wird bereits aktiv im Internet ausgenutzt, um Schadsoftware gezielt zu verbreiten.

Quelle: http://www.buerger-cert.de/techwarnung_archiv.aspx?param=48cHquSuQhTO%2boWvavbGoQ%3d%3d

World Soccer 2010: Preview

Die Problemfans von 2010 sind heute Jugendliche – Organisatoren aus Südafrika informieren sich über Fanprojekt des SV Babelsberg 03
gelesen in: http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/10791355/60709/

Nun scheint es wohl ernst zu werden?
Als ich im Februar in Johannesburg war, hat mir ein Mitarbeiter des Goehte Instituts Horrorgeschichten über den Stand der Vorbereitungen erzählt.
Es gibt KEIN Public Transport System, es gibt nur EIN evtl. mögliches Stadion, es gibt KEIN Sicherheitskonzept und vor allem es kümmert sich KEINER so richtig darum!
In diesem Jahr wäre nun die beste Gelegenheit gewesen um Werbung zu machen! Habt ihr was davon gemerkt? (Ok, ganz am Schluss) aber reicht das aus?

Samson wünscht Südafrika die Kraft und Weisheit die Weltspiele auszutragen, Hoffen wir nur das die FIFA bei ihrer Wahl bleibt und keinen Rückzieher machen (das vermuten nämlich auch viele dort unten)

Frisbee auf dem Mond…

..und dafür gibt das Land noch 11.000 €
Das die sich nicht schämen!
Frisbee spielt man am Strand oder auf der Wiese, mit oder ohne Hund, aber man braucht doch keine „Frisbee- Anlage“ für soviel Geld. Klasse man muss nur den richtigen vermuttlichen Trottel finden, der einem so ein Konzept abkauft…
Gelesen in: http://pnn.de/potsdam/index.asp?gotos=http://archiv.tagesspiegel.de/toolbox-pnn.php?ran=on&url=http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/30.09.2006/2809670.pnn#art

Samson meint: unglaublich angesichts leere Kassen!!!

Aber der sportlichen Fairness halber hier dier link: http://www.hyzernauts.de

Jugend-Kreativ-Wettbewerb fokus_europa für junge Europäer…

…geht an den Start

An Jugendliche zwischen 16 und 22 Jahren mit Lust, in internationalen Teams über die Zukunft Europas nachzudenken richtet sich dieser Wettbewerb. Es besteht die Möglichkeit, sich als Gruppe (mindestens 4 Leute) bis Mitte Oktober mit journalistischen Beiträgen (z.B. Zeitungsartikel, Geschichten, Radiobeiträge, Weblogs, Podcasts, Flashanimationen oder auch Songs) zu europäischen Fokusthemen zu bewerben und damit für den Europäischen Jugendkongress im November 2006 in Berlin zu qualifizieren.
Rund 500 Millionen Menschen leben in der Europäischen Union. Viele Kulturen, politische Systeme und Sprachen treffen hier aufeinander. Damit sind auch unterschiedliche Sichtweisen auf die Zukunft des „Projekts Europa“ vorprogrammiert. Niemand weiß, wie die Zukunft aussehen wird, weder Politiker noch Jugendliche. Aber jeder hat Ideen, wie er sich sein Leben vorstellt und welche Dinge dabei eine Rolle spielen.
„fokus europa“ nimmt die Zukunft in den Fokus. In diesem Kreativ-Wettbewerb kann man sich mit sechs Fokus-Themen beschäftigen, die sicherlich für das Leben in Europa prägend sein werden und zu diesen Themen eine spannende Idee entwickeln.
Diejenigen, die sich mit ihren Arbeiten für den Jugendkongress in Berlin qualifiziert haben, haben die Chance, zusammen mit Jugendlichen aus ganz Europa und der Unterstützung durch professionelle Medienmacher Ideen zur Zukunft Europas in Szene zu setzen und anschließend mit Politikern zu diskutieren.

Fertige Beiträge können bis zum 20. Oktober an Sascha Meinert e-Mail: URL: mailto:meinert@ipa-netzwerk.de geschickt werden.
Alle Infos zum Projekt gibt es auf URL: http://www.fokus-europa.eu/

Gegenkultur im Netz

Linkes Informationsportal wird in Potsdam erstellt

Das Internetportal www.inforiot.de feierte im studentischen Kulturzentrum (Kuze) in der Hermann-Elflein-Straße seinen fünften Geburtstag – bis zum Ende der Feier kamen rund 300 Personen kamen, zumeist aus der alternativen Szene Potsdams. Die Seite gilt mit täglich 3500 Zugriffen als größe Informationsquelle ihrer Art in Brandenburg.

Mehr: http://pnn.de/potsdam/index.asp?gotos=http://archiv.tagesspiegel.de/toolbox-pnn.php?ran=on&url=http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/25.09.2006/2799100.pnn#art

Samson freut sich, gut das es sowas gibt!

Potsdam Platz 36…

… mit unserem Schloss Sans Souci.

Ich versteh die Welt nicht mehr, was haben die den gefragt? Leiden meine Landsleute unter Geschmacksverirrung?

Die Wuppertaler Schwebebahn auf Platz 6! Was ist denn da am Freitag im ZDF passiert?

Platz 14 die Historische Altstadt in Tann, wo um Gottes Willen liegt dieses Nest?

Samson ist sprachlos ;-(

GEZ = Wahlkampfthema

oder sind demnächst garkeine Wahlen, fragt sich lindenblog.

Der Parteiensturm gegen die geplante GEZ-Gebühr auf Internet-PCs nimmt zu. Eine CDU-Initiative soll das derzeitige Moratiorium verlängern, das die Rundfunkgebührenpflicht von Internet-PCs bis Ende des Jahres verhindert.

Mehr dazu: http://www.heise.de/newsticker/meldung/77254

Haus- und Strassensammlung!!

Das Folgende steht auf den Internetseiten des Potsdamer Tierheimes:

Liebe Tierfreunde,
vom 01.10.2006 bis 31.10.2006 sind in Potsdam fleißige Spendensammler für das Tierheim und den Tierschutzverein unterwegs. Alle Sammler haben einen Sammlerausweis, den sie gern vorzeigen und eine offizielle Sammelbüchse des TSV.
Mitglieder, die das Sammlerteam verstärken wollen, können sich im Tierheim melden.
Wir freuen uns über jede noch so kleine Spende. Unsere Tiere danken es Ihnen!

http://www.tierschutzverein-potsdam.de/

Samson meint: auch an allen anderen 11 Monaten im Jahr kann gespendet werden!!!
P.S. es soll auch möglich sein, sich dort einen Freund fürs Leben zu finden!

Akustik lediglich vertretbar…

… meint der Intendant… und das Behindertklo ist nicht behindertengerecht.
Gut das habe ich ja schon vor Wochen thematisiert, aber jetzt ist in der PAM´s zu lesen:

„Dazu müsse bis Anfang Oktober ein Konzept ausgearbeitet werden.“

JA was hat man denn vorher gemacht?? Fische gefangen an der Havel?

weiter: „Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) sicherte zu, die „erforderlichen Mittel“ bereitzustellen.“

Das ist doch wohl skandalös!!! Woher soll denn die bankrote Stadt das Geld hernehmen?????

Und da finde ich den nebenstehenden Komentar auch nicht gerade passend:

„Bei Projekten dieser Größenordnung, in die so viel Geld, so viel Know how investiert wird, dürfen diese Fehler nicht passieren. Aber wer will Fehler verbieten?“

Ja bitteschön, was soll das denn? D.h. man kalkuliert Fehler gleichmal mit ein?

Samson meint: Wir werden wohl noch die eine oder andere Überraschung in dem Kulturghetto erleben…. leider ;-(

Wettbewerb eKommune 2006…

…startet Morgen am 18.September

Angetreten sind brandenburgische Kommunen in den Bereichen Service und Nutzerfreundlichkeit ihrer Internetauftritte

Wer gewinnt bekommt 3000 Euro, is ja für einige Kommunen ne Menge Geld, vielleicht kann ja damit unser OB die Mängel im Theater ausbessern?
Wer dafür sorgen will, geht bitte auf: http://ekommune-bb.de und füllt den Fragebogen aus! (man soll da auch selber was gewinnen können?!)
Samson meint: Potsdam.de musss sich ganz schön anstrengen!!

Ausbildungstag an neuem Ort

Gestern fand wieder der Brandenburgische Ausbildungstag in Potsdam statt. Wie immer gut organisiert durch die Wirtschaftajunioren der IHK.
Aber neuer Tag und neuer Ort. Bis zum letzten Jahr fand er unter der Woche und in der Steuben- Schule in Drewitz statt.

In der Schule in den Garde Ulanen Kasernen:

Innen wunderbar modern ausgebaut:

Und wir waren mit unseren Auszubildenden natürlich auch vor Ort:

Kinder und Jugendliche fragen: Echt arm?

Wettbewerb der aktion Mensch e.V. Deutschland. Wo begegnet uns Armut, wie sieht sie aus, wie hört sie sich an? Die Aktion Mensch und der Paritätische Wohlfahrtsverband (DPWV) interessieren sich für die Antworten junger Leute auf diese Frage. Einsendeschluss ist der 30. November 2006.
Bereits Anfang Juli hatten beide Organisationen mit dem Wettbewerb „Echt arm?“ Kinder und Jugendliche dazu aufgerufen, selbst geschriebene, gestaltete, fotografierte oder gefilmte Beiträge zum Thema Armut einzureichen. Der Wettbewerb ist in zwei Altersgruppen unterteilt: Grundschulklassen können sich mit Hilfe der Comicfigur Flash vom Mars spielerisch dem Thema Armut nähern. Ihre besten Beiträge in den Kategorien Schreiben, Basteln und Malen werden in einem Buch veröffentlicht. Außerdem bekommen die drei besten Klassen Besuch von einem Prominenten, der gemeinsam mit den Kindern malt, bastelt oder ihnen Geschichten vorliest. Jugendliche ab 12 Jahren und junge Erwachsene können mit Text-, Bild-, Ton- und Filmbeiträgen zeigen, was Armut für sie bedeutet. Auch hier veröffentlichen die Initiatoren die besten Beiträge in einem Buch und auf einer CD. Als Gewinne winken zusätzlich Trainings bei Fotografen, Filmemachern, Schriftstellern und Musikern.
Weitere Informationen und Teilnahmeunterlagen erhalten Sie in allen Geschäftsstellen des DPWV oder im Internet unter URL: http://diegesellschafter.de/wettbewerbarmut Aktion Mensch und DPWV schreiben den bundesweiten Wettbewerb im Rahmen des Gesellschafter-Projektes aus.
Aktion Mensch
Heinemannstr. 36
53175 Bonn
Fon: 0228.2092363
Fax: 0228.2092333
e-Mail: URL: mailto:presse@ktion-mensch.de Web: URL: http://www.aktion-mensch.de